Das 1.Mal
vergessen wir nie.

Das 1.Mal
wieder gut
hören.

Sie möchten wieder gut hören?
Dann sind Sie hier richtig.

Alles, was Sie über gutes Hören wissen sollten,
finden Sie bei uns: von der Online-Erstberatung
über Produkte für das „1. Mal wieder gut hören“
bis zu Hörakustikern in Ihrer Nähe.

Sie möchten wieder gut hören?
Dann sind Sie hier richtig.

Alles, was Sie über gutes Hören wissen sollten,
finden Sie bei uns: von der Online-Erstberatung
über Produkte für das „1. Mal wieder gut hören“
bis zu Hörakustikern in Ihrer Nähe.

Hinter-dem-Ohr Design-Hörgeräte

Eine neue Generation von Hörgeräten, die nicht nur chic aussehen, sondern so gut wie unsichtbar sind. Sie sind ultraklein und lassen sich bequem hinter den Ohren tragen. Dank modernster Anpassung hören Sie damit so, wie es Ihrem Hör-Geschmack entspricht.

  • Ultrakleine Bauweise
  • Erhältlich in 13 attraktiven Farben
  • Spitzentechnologie ­für Klang ganz nach Ihren Vorlieben
  • Kabellos vernetzbar mit Handy, TV & Co.
  • Brillanter Klang

Alles Weitere zum Thema Hörgeräte auf www.oticon.de

Nahezu unsichtbare Im-Ohr-Hörgeräte

Unauffälliger können Hörgeräte kaum sein. Sie werden direkt im Gehörgang getragen und verstärken Klänge so, wie es Ihrem persönlichen Hör-Geschmack entspricht.

  • Nahezu unsichtbar für andere
  • Spitzentechnologie für Klang ganz nach Ihren Vorlieben
  • Kabellos vernetzbar mit Handy, TV & Co.

Alles Weitere zum Thema Hörgeräte auf www.oticon.de

Fernbedienung für Oticon Hörgeräte

Geeignet für zahlreiche Oticon Hörgeräte der neuesten Generation. Damit können Sie jederzeit den Klang Ihrer Hörgeräte ganz diskret an alle Situationen anpassen.

  • Unauffällige Bedienweise
  • Ob laut oder leise: in jeder Situation der richtige Klang
  • Mini-Format, kleiner als ein Autoschlüssel, passt in jede Jackentasche

Alles Weitere zum Thema Hörgeräte auf www.oticon.de

1
2
3

Online-Erstberatung

In Deutschland leben schätzungsweise 15 Millionen Menschen mit einer Hörminderung. Dabei ist das Hören einer unserer wichtigsten Sinne. Je früher etwas dagegen unternommen wird, desto einfacher und effektiver kann eine Hörentwöhnung vermieden werden. Vorurteile führen jedoch dazu, dass die meisten Menschen den Nutzen von Hörlösungen viel zu lange unterschätzen. Wie aus Vorurteilen echte Vorteile werden, lesen Sie hier.

Vorurteile

Eigentlich höre ich noch ganz gut …

Häufig merkt man als Letzter, dass man weniger gut hört. Familienangehörige oder Freunde machen als Erste auf eine Hörminderung aufmerksam. Sollten Sie häufig nachfragen oder das Gefühl haben, Gespräche nur schwer zu verfolgen, sollten Sie vorsichtshalber Ihr Gehör überprüfen lassen. Das freut nicht nur Sie, sondern auch Ihre Angehörigen.

Ich bin noch viel zu jung für Hörgeräte.

Auch junge Menschen leiden zunehmend an Hörproblemen, die sich im Laufe der Jahre noch verstärken können. Generell ist jeder Dritte ab 50 Jahren von einer Hörminderung betroffen. Je früher etwas dagegen unternommen wird, desto einfacher und wirkungsvoller kann eine Hörentwöhnung vermieden werden.

Hörgeräte sind groß und hässlich.

Hörgeräte der neuen Generation sind winzig klein, können diskret hinter dem Ohr oder sogar direkt im Ohr getragen werden. Die Farbe kann dabei z.B. Ihrer Haarfarbe entsprechen. Für Außenstehende sind diese Geräte damit wie unsichtbar.

Besonders gute Hörgeräte sind mir viel zu teuer.

Hörgeräte gibt es für jeden Geldbeutel. Gute Hörgeräte mit Digitaltechnik und bestem Sprachverstehen gibt es schon zum Nulltarif. Für Sie sind hochwertige Hörgeräte damit so günstig wie nie. Die Krankenkassen unterstützen Sie dabei, und Sie entscheiden, wie viel Sie zusätzlich in Ästhetik, leichteres Verstehen und die komfortable Nutzung investieren möchten.

Das 1. Mal Hörgeräte

Gibt es Alternativen zu Hörgeräten?

Hörgeräte sind die wirkungsvollste Methode, eine vorhandene Hörminderung auszugleichen und das Hörvermögen zu verbessern. Grundsätzlich kann das Gehör mit entsprechendem Gehörschutz vorbeugend geschont werden, z.B. beim Schwimmen, im Flugzeug zum Druckausgleich oder bei lauten Musikkonzerten.

Was erwartet mich beim ersten Besuch beim Hörakustiker?

Der erste Besuch ist absolut unverbindlich. Schließlich weiß niemand, ob Sie tatsächlich ein Hörgerät brauchen, wenn Sie schlecht hören. Ursache kann auch eine Erkrankung des Ohrs sein, hier hilft Ihnen ein HNO-Arzt weiter. Der Hörakustiker führt zunächst einen kurzen Hörtest mit Ihnen durch, um zu sehen, wo die Ursachen liegen. Sie erfahren viele interessante und wichtige Informationen rund ums Hören und wie Sie Ihr Gehör schützen können. Gern dürfen Sie auch ein Familienmitglied oder einen Freund mitbringen, so können Sie Ihre Eindrücke direkt miteinander teilen.

Was werden meine Freunde sagen, wenn ich Hörgeräte trage?

Herzlichen Glückwunsch! Denn nur wer gut zuhört, kann auch wieder mitreden. Wahrscheinlich werden sich Ihre Angehörigen wundern, dass Sie wieder alles verstehen, und die Hörgeräte zunächst gar nicht bemerken, denn modernste Hörgeräte sind heutzutage winzig klein.

Was ist, wenn ich die Hörgeräte dann doch nicht trage?

Sie haben ausreichend Zeit, Hörgeräte Probe zu tragen. Nur wenn Sie glücklich damit sind, sind die Hörgeräte perfekt auf Sie und Ihre Hör-Ansprüche angepasst. Ihr Hörakustiker nimmt sich genügend Zeit, Hörgeräte genau auf Ihre Bedürfnisse einzustellen, denn jeder Mensch hört anders. Wichtig ist, dass Sie eine etwaige Vorstellung davon haben, wie Sie hören möchten und worauf Sie Wert legen (z.B. Gespräche bei Familienfeiern, Konzertbesuche).

Wichtige Fragen

Kann es sein, dass Zuhören auf Dauer müde machen?

Mit zunehmendem Alter fallen bestimme Laute aus dem Hörvermögen heraus. Nur durch Nachfragen oder Konzentration ist es möglich, den Gesprächspartner zu verstehen. Das Gehirn muss diese Lücken gedanklich ergänzen. Gerade eine Unterhaltung bei Lärm wird dadurch zunehmend anstrengender. Im Laufe des Tages fühlen sich Menschen mit einer Hörminderung erschöpfter.

Stimmt es, dass Hörgeräte „schlauer“ machen?

Nein. Allerdings wird das Gehirn durch Hören fortlaufend trainiert, da es Töne und Signale verarbeiten muss. Eine Hörminderung kann auf Dauer zu einer Verringerung der Kapazitäten des Gehirns führen.

Warum tragen die meisten Menschen gleich zwei Hörgeräte?

Weil wir auch mit zwei Ohren hören. Nur das ausgeglichene Zusammenspiel beider Ohren gewährleistet eine optimale Raumorientierung. Geräusch- und Gefahrenquellen können so deutlich lokalisiert werden, was zum Beispiel im Straßenverkehr sehr wichtig ist. Bei störenden Neben- und Hintergrundgeräuschen helfen Ihnen zwei Hörgeräte zudem, sich besser auf ein Gespräch zu konzentrieren.

Warum ist es so wichtig, die Hörgeräte persönlich auf mich einzustellen?

Hören ist so individuell wie der Fingerabdruck. Jeder Mensch nimmt Klänge unterschiedlich wahr – je nach Vorlieben und Stimmung. Neben dem Hör-Geschmack ist es entscheidend, wie das Gehirn Schall verarbeitet. Je individueller Hörgeräte den Schall übertragen, desto angenehmer und leichter ist das Hören und Verstehen.

Persönliche Erstberatung

Ihr Hörakustiker informiert Sie gern über alle Möglichkeiten des besseren Hörens. Drucken Sie sich einfach Ihren Gutschein für eine kostenlose Erstberatung aus, und bringen Sie diesen mit.

Das Fachgeschäft in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Das Video zum „1. Mal wieder gut Hören!”